Waarom een ‘Elite Cup’ in Bremen?


De drie eerste van de zes koppels in de ‘Elite Cup’
 

Erik Weispfennig wedstrijdsleider in Bremen had dit jaar geen U23 Talents Cup in zijn programma opgenomen maar een ‘Elite Cup’
Er was geen leeftijdsgrens en de deelnemende koppels reden 3 maal een madison van 45 min, één op zaterdag en twee op zondag. Met slechts 8 koppels aan de start, en 6 in de eindstand mag U oordelen of het een succes was.

Erik, Du hast Dir als Sportlicher Leiter des Bremer Sechstagerennes die Nachwuchsförderung auf die Fahnen geschrieben und dafür auch immer Neues ausprobiert. In diesem Jahr gibt es statt eines U23-Rennens einen „Elite-Cup“. Welche Idee steckt dahinter?
Ich möchte möglichst vielen jungen Fahrern Startmöglichkeinen anbieten, gerade auf dieser speziellen Bremer Bahn, auf der man nur einmal im Jahr seine Erfahrungen sammeln kann.
Deshalb haben wir in diesem Jahr erstmals einen „Elite-Cup“ ausgeschrieben. Ein U23-Rennen hat ein Alterslimit, aber das viele Sportler sind mit 23 noch nicht gut genug, um im Profifeld wirklich mithalten zu können. Früher hat man mehr Zeit gehabt, als es noch Amateur-Sechstagerennen gab. Da ist so mancher erst mit 26 oder 27 Profi geworden. Aber wer jetzt mit 23 für die U23-Rennen zu alt ist und keinen Startplatz bei einem Profirennen bekommt, der kann keine Rennen mehr fahren, um noch besser zu werden. Und viele hören dann auch auf. Das finde ich sehr schade und deshalb habe ich das Alterslimit aufgehoben und einen „Elite-Cup“ daraus gemacht. Und weil es die Rennserie des UIV-Cups nicht mehr gibt, spricht auch nichts dagegen, zukünftig wieder zum früheren Format der „Amateur-Sechstagerennen“ zurückzukehren.
Die UCI hat unseren „Elite-Cup“ in der Klasse 1 eingestuft (opmerking dat vraag jezelf aan bij de UCI en daar betaal je voor!), d.h. die Fahrer kriegen die vollen Punkte für die Olympia-Qualifikation. Das ist ein zusätzlicher Anreiz, um nach Bremen zu kommen und noch ein paar fehlende Punkte abzugreifen (opmerking: is dat ook volgend jaar aantrekkelijk!).
Und man sieht es ja, dass die Portugiesen ihre Landesmeister im Madison geschickt haben.
Leider ist Rui Oliveira schwer gestützt, sonst hätten sie das Rennen vermutlich gewonnen.